Rubriken
Erleben
Genießen
Zuhause sein
Weiterdenken
Vorwerk Kultur
Teilen
Twittern
01.02.2019
Mittel gegen schlechte Stimmung

7 Tipps, wie Sie den Winterblues hinter sich lassen

Teilen
Twittern
01.02.2019

Die kürzesten und dunkelsten Tage des Winters liegen hinter uns und erste Vogelstimmen kündigen bereits den Frühling an. Und dennoch packt er uns noch einmal: der Winterblues. Wir verraten Ihnen, wie sie auch an den letzten kalten Wintertagen gegen depressive Stimmungen ankämpfen.

Im Januar und Februar erreicht die Anzahl der Menschen mit winterlicher Depression ihren alljährlichen Höhepunkt – zumindest in der nördlichen Hemisphäre unserer Erde. Vielleicht liegt es ja daran, dass Weihnachten und Silvester gefeiert und die ersten Neujahrsvorsätze schon wieder über den Haufen geworfen wurden.

Wer davon betroffen ist, kennt die Symptome von Winterdepression nur zu gut:

  • Ihre Energie ist niedrig und Sie schlafen mehr als gewöhnlich.
  • Sie fühlen sich apathisch, unmotiviert und gelangweilt.
  • Sie fühlen sich gereizt, launisch und Ihre Beziehungen leiden.
  • Sie interessieren sich weniger für Freunde und Hobbys, die Sie normalerweise genießen.

Also: Was tun gegen den Winterblues?

Tipp
1

Tanken Sie Licht und frische Luft!

Es gibt keinen eindeutigen medizinischen Konsens darüber, was winterliche Depressionen verursacht. Die meisten Theorien drehen sich jedoch um einen Schlüsselfaktor: fehlendes Tageslicht. Das beste Mittel gegen den Winterblues ist also ein täglicher Streifzug im Freien, immer getreu dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!“ Nutzen Sie vor allem auch kurze Pausen für Ihren Spaziergang an der frischen Luft.

Tipp
2

Get social!

Ihnen ist die Runde um den Block zu langweilig und Sie können sich auch sonst schlecht motivieren? Jetzt bloß nicht einigeln! Holen Sie sich Unterstützung, laden Sie Freunde ein und umgeben Sie sich mit netten Menschen. Auch alte Kontakte wieder aufleben zu lassen, kann die depressive Stimmung vertreiben. Schließlich haben ehemalige Mitschüler, Kommilitonen oder Kollegen oft neue und spannende Geschichten zu erzählen. Also: Durchforsten Sie Ihr Netzwerk bei Facebook & Co. Get social!

Tipps
3

Holen Sie die Natur in Ihre Wohnung!

Es ist bewiesen, dass die Farbe Grün unser Wohlbefinden steigert. Daher kann im Frühling oder Sommer auch schon ein kurzer Waldspaziergang das negative Gedankenkarussell zum Stehen bringen und unbedeutend erscheinen lassen. Doch was, wenn die Natur noch nicht blühen und gedeihen will? Holen Sie sich etwas sattes Grün ins Haus! Zimmerpflanzen steigern das Raumklima merklich – und heben damit auch Ihre Laune.

Auch interessant

Tipp
4

Hören Sie Musik!

Und zwar die richtige Musik. Der Neurowissenschaftler Dr. Jacob Jolij von der niederländischen Universität Groningen hat die perfekte Playlist gegen schlechte Stimmung zusammengestellt. Unter anderen dabei: „Good Vibrations“ von den Beach Boys oder „Don’t stop me now“ von Queen. Doch nicht die motivierenden Titel machen die Lieder zu Gute-Laune-Songs. Im Durchschnitt liegt ihr Tempo zwischen 140 und 150 bpm (beats per minute) und sie sind fast ausschließlich in Dur-Tonart komponiert. Wenn Sie Ihre Playlist im Laufe des Jahres unter diesen Voraussetzungen befüllen, können Sie vielleicht sogar dem nächsten Winterblues vorbeugen.

Tipp
5

Essen Sie sich glücklich!

Glück ist essbar! Das wissen wir seit unserem ersten Stück Schokolade wohl alle nur zu gut. Deshalb hilft das richtige Essen auch gegen die Winterdepression. Früchte wie Ananas oder Banane schütten genauso Glückshormone in uns aus wie der natürliche Zucker von Bienenhonig. Frischer Ingwer gilt gemeinhin als Wunderwurzel für alles und damit auch als bewährtes Hausmittel gegen depressive Stimmung. Aber auch Gewürze wie Kardamom oder Safran helfen gegen den Winterblues, weil sie die Serotoninproduktion im Körper fördern und so in der Regel das Gemüt erhellen.

Auch interessant

Tipp
6

Setzen Sie sich kleine Ziele!

Es mag belanglos klingen, doch ein Ziel zu erreichen, gibt uns einfach ein gutes Gefühl – auch bei noch so kleinen Aufgaben. Setzen Sie also die vermeintlich alltäglichen Dinge im Haushalt auf Ihre To-do-Liste und genießen Sie den Moment, wenn Sie etwas erledigt haben und von der Liste streichen können. 

Tipp
7

Verschaffen Sie sich neue Ordnung!

Ordnung ist ein menschliches Grundbedürfnis. Denn unordentliche Umgebungen können unbewusst für Dauerstress sorgen. So haben Forscher an der University of California, Los Angeles (UCLA) eine Verbindung zwischen Chaos und gesundheitlichen Problemen wie Schlafstörungen oder Depression nachgewiesen. Wer sich also zum Putzen, Aufräumen oder gar Ausmisten aufrafft, kann seinem Winterblues entgegenwirken. Und ganz nebenbei lässt sich das „große Reinemachen“ mit Tipp 4, 6 und eventuell auch Tipp 3 verbinden. 

Ihr Masterplan für ein sauberes Zuhause

Ordnung schaffen gegen den Winterblues? - mit Ihrem individuellen Putzplan von Kobold setzen Sie Ihre Vorsätze in die Tat um. Holen Sie sich ihre Checkliste kostenlos zum Download und kommen Sie sauber durch das ganze Jahr.

Mehr erfahren

Weiterlesen

Erleben
5 Tipps für mehr Lebensqualität im Alltag
Es gibt so vieles im Alltag, das wir nicht ändern können. Wieso also nicht auf die Dinge konzentrieren, auf die wir tatsächlich Einfluss nehmen können. Wir zeigen Ihnen, welche das sind – und wie Sie Ihre Lebensqualität durch einige simple Änderungen langfristig steigern können.
Erleben
Womit verbringen wir unser Leben?
Früher hieß es „Zeit ist Geld“. Heute heißt es „Zeit ist Luxus“. Doch womit verbringen wir eigentlich den Großteil unseres Alltags? Wir zeigen es – in einer Infografik rund um das Thema Zeit.
Erleben
Glücklich zuhause – wie der Alltag spannend bleibt
Mit diesen Tricks und Tipps gehen Sie im Alltag auf eine immerwährende Entdeckungsreise – ganz ohne Urlaub.