Rubriken
Erleben
Genießen
Zuhause sein
Weiterdenken
Vorwerk Kultur
Teilen
Twittern
29.01.2019
Wie Temial den Genuss weckt

„Ich habe meine Liebe zum Tee wiederentdeckt“

Teilen
Twittern
29.01.2019

Heißes Wasser, ein paar getrocknete Blätter – fertig ist der Göttertrank? Nicht ganz! Wer guten Tee genießen will, muss ihn richtig zubereiten. Das hat auch Abdullah Iraki (35) erst lernen müssen. Der Manager des Vorwerk Stores in Essen ist dank Temial in nur wenigen Wochen zum Teeliebhaber geworden. Früher kam bei ihm nur gezuckerter Darjeeling aus dem Beutel auf den Tisch – ein Fehler, wie er heute gesteht.

Der Duft eines frisch aufgebrühten Darjeeling strömt bereits durch die Küchenecke, als wir den Vorwerk Store im Essener Einkaufszentrum Limbecker Platz betreten. „Der erste Aufguss ist schon fertig“, ruft Store-Manager Abdullah Iraki, an seiner Temial Teemaschine stehend. „Wollen Sie mal probieren?“. In zwei kleine, weiße Trinkschälchen gießt er ihn mit seiner Glaskanne vorsichtig ein. Der schwarze Tee aus dem gleichnamigen Distrikt in Indien wird am Fuße des Himalaja Gebirges geerntet. Dieser hier stammt aus der ersten Frühjahrspflückung. „First Flush“, nennen es die Teekenner. So schmeckt die erste Tasse Tee an diesem Morgen blumig-leicht, gepaart mit einer sehr feinen Schwarzteenote. „Warten Sie ab, bis Sie eine Tasse des zweiten Aufgusses getrunken haben“, sagt Iraki. 

Viele Menschen sind überrascht, wie vielfältig Tee sein kann.

Ein zweiter Aufguss? Dass dieser überhaupt möglich ist, musste auch er erst lernen. Insbesondere bei Schwarz- und Grüntees, die von der Teepflanze gepflückt und anschließend fermentiert werden, sind Mehrfachaufgüsse unbedingt zu empfehlen. In der chinesischen Tradition dient der erste Aufguss sogar nur dazu, die Teeblätter aufzuwecken, die Nase zu animieren und sich auf den eigentlichen Genuss einzustellen. „Sehen Sie: Es schmeckt gleich viel aromatischer“, sagt Iraki, als wir die zweite Tasse Tee probieren. „Zuhause habe ich Tee deutlich bitterer kennengelernt.“ Mit dem Temial habe er erstmals entdeckt, dass ein völlig anderer Geschmack möglich sei, so Iraki. 

Authentischen Teegenuss erleben

Temial vereint modernste Technik mit den Anforderungen traditioneller Teezubereitung und sorgt so für perfekten Teegenuss. 

Jetzt mehr erfahren

Die traditionelle Teetradition ist Basis für Temial

Temial – das ist die neue vollautomatische Teemaschine von Vorwerk, die auf den Prinzipien traditioneller Teetradition basiert. Sie kennt und beachtet alle Schritte, wie verschiedene Teesorten für das beste Geschmackerlebnis zubereitet werden. So wird die richtige Menge Wasser auf die exakt benötigte Aufgusstemperatur erhitzt, damit sich der individuelle Geschmack des Tees vollständig entfaltet. Je nach Teesorte ist außerdem eine Aufweck-Funktion vorgesehen. „Dazu werden die Teeblätter mit heißem Wasser kurz übergossen, damit sich die ersten Bitterstoffe lösen und sich die Aromastoffe besser entfalten können“, erklärt Iraki.

Die gesamte Zubereitung können wir beobachten, als Abdullah Iraki uns seinen zweiten Lieblingstee vorstellt. Der Grüntee Minze-Zitrus, den wir nun probieren, ist zugleich der „Einstiegstee“ für die meisten Shop-Besucher. „Mit dieser Sorte habe ich schon so manchen Skeptiker von unserer Teemaschine und Tee im Allgemeinen überzeugen können“, verrät uns der Store Manager. Während die Teenote des ersten Aufgusses wieder sehr fein und leicht ist, entsteht nach dem zweiten „Blättertanz“ ein deutlich intensiverer und erfrischender Genuss.

Welchen Tee trinken Sie am liebsten?

„Die meisten wissen nicht, was Tee machen bedeutet“

Das Wissen rund um den Tee und seine perfekte Zubereitung hat Iraki bei einem Seminar von Tee-Spezialist Thomas Langnickel-Stiegler kennengelernt, der schon die Entstehung des Temials begleitete. „Da habe ich erstmals gesehen, was die richtige Teezubereitung ausmachen kann und wie komplex der Vorgang ist“, erzählt er. Die Begeisterung gibt er jedem, der sich für das heiße Getränk interessiert, weiter. Denn auch die meisten seiner Shop-Besucher sind oft überrascht, wie vielfältig Tee sein kann.

So hilft es, einfach mal jedem ein Tässchen Tee anzubieten, auch wenn er auf der Suche nach einem neuen Staubsauger ist. „Viele begeistern sich für den technischen Ablauf, wie der Tee mit Temial automatisch zubereitet wird. Der gute Geruch und der natürliche Geschmack des Ergebnisses überzeugen natürlich auch“, sagt er.

Die beste Tageszeit für Tee gibt es laut Iraki übrigens nicht. „Eigentlich ist das bei mir immer“, ergänzt er und lacht. „Denn ich trinke ihn zu jeder Tageszeit und seit Temial deutlich mehr als vorher.“

Tee erleuchtet den Verstand, schärft die Sinne, verleiht Leichtigkeit und Energie, und vertreibt Langeweile und Verdruss.

Weiterlesen

Genießen
Was Hygge und Temial verbindet
Was haben Hygge, die dänische Gemütlichkeit, und Temial, das neue Teegerät von Vorwerk, gemeinsam? Unser Tee-Experte traf sich mit acht jungen Leuten, um es herauszufinden.
Genießen
Was Temial und die chinesische Teekultur gemeinsam haben
Temial vereint modernste Technik mit den Anforderungen traditioneller Teezubereitung – in Deutschland wie in China. Was auffällt: Die Entstehungsgeschichte der Teemaschine und die chinesische Teezeremonie weisen einige Parallelen auf.
Vorwerk Kultur
„Ich möchte die Menschen für Tee begeistern“
Thomas Langnickel-Stiegler ist leidenschaftlicher Tee-Experte und als solcher fester Bestandteil des Teams von Temial. Wie kommt man auf die Idee, den Tee zu seinem Beruf zu machen?