Rubriken
Erleben
Genießen
Zuhause sein
Weiterdenken
Vorwerk Kultur
Teilen
Twittern
06.04.2017
DIGITALE HAUSSTEUERUNG

7 Tipps für Ihren Einstieg ins Smart Home

Teilen
Twittern
06.04.2017

Smart Home, ein intelligentes Zuhause, das unseren Alltag erleichtert, ist längst keine Zukunftsvision mehr, oder gar Science Fiction. Das Smart Home ist Realität - und immer beliebter. Denn es hilft dabei, Energie zu sparen und Komfort zu steigern, indem lästige Aufgaben ganz automatisch ablaufen. So einfach das Leben im Smart Home ist, so schwer tun sich viele bei Auswahl und Kauf der so verschiedenen Anwendungen. Deshalb haben wir sieben praktische Tipps für Ihren Smart Home Einstieg zusammengestellt. 

Waren Smart Home Lösungen noch vor wenigen Jahren nur etwas für Computer-Experten oder Technikbegeisterte, hat heute fast jeder schon einmal etwas vom Smart Home gehört - und kommt auch immer häufiger damit in Berührung. Von der smarten Zahnbürste, die dem Karies den Kampf ansagt, über die Küchenmaschine, die ausgewählte Rezepte dank WLAN auf ihrem Display anzeigt, bis hin zum Staubsauger-Roboter, der per App vom Smartphone aus gesteuert werden kann - Alltagsgegenstände und Haushaltshelfer sind immer häufiger ein Teil des Internets der Dinge. Und sie sind dank der rasanten technischen Entwicklung bezahlbar geworden.

Laut Prognosen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte werden die Smart Home Haushalte in Deutschland bis 2020 auf mindestens eine Million ansteigen. Und vielleicht haben ja auch Sie schon einmal darüber nachgedacht, Ihr Zuhause etwas intelligenter und damit komfortabler sowie effizienter zu gestalten. Beim Kauf von Smart Home Lösungen könnten Ihnen diese Tipps sicher weiterhelfen:

Tipp
1

Definieren Sie Ihre Smart Home Ziele

Das eine, richtige Smart Home System, das Sie unbedingt haben müssen, gibt es nicht. Genauso wie Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus individuell einrichten, sollten Sie auch Smart Home Komponenten ganz Ihren Wünschen und Anforderungen anpassen. Doch welche genau sind das? Wenn Sie sich selbst nicht sicher sind, kann es helfen, die eigenen Bedürfnisse zu hinterfragen und mögliche Smart Home Ideen auszuformulieren. Schreiben Sie zum Beispiel auf: “Wenn ich nach Hause komme, möchte ich, dass das Wohnzimmer ausreichend geheizt ist“ oder “dass das Licht im Eingangsbereich angeht”. Oder Sie wollen, “dass die Wohnung gesaugt wird, wenn ich nicht daheim bin”. 

Skizzieren Sie nach diesem Muster Ihre Smart Home Wünsche. So kann Sie auch ein Fachmann schneller zur passenden Lösung führen. Denn für Auswahl und Installation eines Smart Home Systems macht es einen Unterschied, ob Sie nur die Heizung von unterwegs steuern möchten, oder ob sich diese automatisch reguliert, sobald Sie ein Fenster öffnen oder das Haus verlassen. 

Tipp
2

Starten Sie mit kleinen Smart Home Lösungen

Wer mit dem Thema Smart Home noch nicht so vertraut ist, den könnten komplexe Systeme für den ganzen Haushalt auch mal überfordern. Nähern Sie sich der Hausautomatisierung deshalb an, indem Sie sich zum Beispiel erst einmal einen einzelnen Haushaltshelfer für mehr Komfort anschaffen. Oder konzentrieren sie sich bei Heizungs- oder Fenstersteuerung zunächst auf einen Raum. Entsprechende Einsteiger-Sets der verschiedenen Anbieter können Sie später erweitern, wenn Sie mit den Lösungen zufrieden sind und sich auch in der Handhabung sicher fühlen.

Tipp
3

Passen Sie Smart Home Systems Ihrer Wohnsituation an

Wohnen Sie zur Miete oder im Eigentum? Im Haus, einem Neubau oder der Altbau-Wohnung? Für die langfristige Planung Ihres Smart Homes ist Ihre Wohnsituation ausschlaggebend. So sollten Sie bei einem Neubau oder einer Grundsanierung über ein kabelgebundenes Smart Home System nachdenken, da die Leitungen zwischen den einzelnen Komponenten eine störungsfreie Übertragung garantieren. 

In Mietwohnungen oder im Altbau sind modulare, kabellose Smart Home Systeme sinnvoller. Sie lassen sich nicht nur ganz ohne Bauarbeiten und Dreck installieren, sondern sind auch bei einem Umzug schnell de- und anderer Stelle wieder installiert. Auch Häuser lassen sich natürlich nachträglich mit Funk-Lösungen nachrüsten. Diese sind zumeist auch günstiger als die kabelgebundene Variante.

Tipp
4

Kalkulieren Sie Ihre Smart Home Kosten - nach Ihren Ansprüchen

Natürlich sind die Kosten ein wichtiger Faktor bei Ihrer Smart Home Planung. Greifen Sie auf Funk-Lösungen zurück und übernehmen auch die Installation noch selbst, können Sie eine Menge Geld sparen. Starter-Kits für Heizungen oder Licht sind beispielsweise schon zu einem Preis von rund 200 Euro zu haben. Kabelgebundene Komplettlösungen sind da deutlich teurer - auch, weil sie unbedingt von einem Fachmann installiert werden sollten. Gerade bei Neubauten kann sich die Investition in Leitungen dennoch lohnen, weil sie weniger Wartung bedürfen und langfristig stabiler arbeiten. 

Wägen Sie also genau ab, was Sie sich Komfort oder Sicherheit kosten lassen möchten - die voraussichtlichen Einsparungen im Energiebereich können Sie zum Glück recht genau beziffern und sich von einem Fachmann berechnen lassen.

So könnte Ihr Zuhause in Zukunft vernetzt sein

Was Sie in Ihrem Smart Home alles steuern könnten? Die Infografik von Vorwerk Kobold gibt Ihnen einen Überblick. 

Infografik kostenlos herunterladen

Tipp
5

Denken Sie praktisch - und optimistisch

Wie wollen Sie Ihre Smart Home Komponenten bedienen? Reicht Ihnen die Steuerung via App übers Smartphone? Bevorzugen Sie eine mobile Haussteuerung, die im Flur auf Sie wartet? Und wollen Sie einzelne Komponenten per Sprachbefehl ansteuern? Auch bei der Bedienoberfläche sollten Sie sich bei der Smart Home Planung Gedanken machen - nicht nur wegen der praktischen Aspekte. Denken Sie auch optisch. Sowohl die einzelnen Smart Home Geräte als auch die Bedienoberfläche, die Sie täglich zu Gesicht bekommen werden, sollten Ihnen auch in ein paar Jahren noch gefallen. 

Tipp
6

Wer übernimmt die Smart Home Installation?

Ob Sie Ihr Smart Home selbst einrichten oder das einem Profi überlassen, hat wie bereits erwähnt einen gewissen Einfluss auf die Kosten. Doch überlegen Sie es sich gut, ob Sie sich die Installation und Einrichtung der verschiedenen Komponenten auch wirklich zutrauen. Bedenken Sie außerdem, dass ein Fachmann darin geübt ist, die smarten Geräte möglichst unsichtbar in Ihr Zuhause zu integrieren.

Tipp
7

Lassen Sie sich von Smart Home Experten beraten!

Egal ob nur Starter-Kit für die Wohnung oder ein ganzes Smart House - Sie nehmen für ein intelligentes Zuhause viel Geld in die Hand. Lassen Sie sich entsprechend ausführlich beraten. Mittlerweile gibt es viele Showrooms und Ausstellungen, auf denen man über intelligente Haustechnik informiert. Auch in Smart Home Musterhäusern können Sie die unterschiedlichen Smart Home Lösungen live erleben. 

Also: Fragen Sie ruhig immer wieder nach! Nur, wenn Sie alle Funktionen Ihres Smart Homes verstehen, können Sie auch alle Funktionen nutzen und damit die Vorteile genießen. 

Smart Home: Was gibt es schon, was sind die Trends?

Die Nachfrage nach smarter Technik, die einem das Leben leichter macht, wächst. Erfahren Sie im Kobold Magazin, welche Neuentwicklungen vielleicht auch für Sie in Frage kommen.

Jetzt mehr erfahren

Weiterlesen

Weiterdenken
„Selbstlernende Smart Home Systeme stehen in den Startlöchern“
Vernetzte Haussteuerung dank Internet of Things (IoT)? Wie weit sind Smart Home Systeme wirklich? Und wie sieht das vernetzte Haus der Zukunft aus?
Weiterdenken
Wenn der Küchenhelfer mit dem Saugroboter spricht
Im sogenannten Internet of Things bzw. Internet der Dinge mit immer mehr Alltagsgegenständen kommunizieren – ganz bequem per Smartphone-App. Doch auch die Geräte untereinander werden in Zukunft mehr miteinander sprechen.
Weiterdenken
Wenn der Roboter den Haushalt schmeißt
Sie putzen, räumen auf und servieren Getränke – werden Roboter mit künstlicher Intelligenz die perfekten Mitbewohner? Was smarte Haushaltshelfer schon heute können und wie die Zukunft der Robotik aussieht…