Vorwerk Pressemitteilungen

15.10.2019

Vorwerk Gruppe veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Wuppertal, 15. Oktober 2019 – „Wir möchten als Unternehmensgruppe die Auswirkungen unseres Handelns auf die Umwelt und die Gesellschaft systematisch und kontinuierlich verbessern und damit einen positiven Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung leisten.“ Mit diesen Worten kommentiert Reiner Strecker, persönlich haftender Gesellschafter der Vorwerk Gruppe, die Veröffentlichung des ersten Nachhaltigkeitsberichts des Wuppertaler Familienunternehmens.

Der Schutz von Mensch und Umwelt hat bei der Vorwerk Gruppe schon seit jeher einen
hohen Stellenwert, der Nachhaltigkeitsgedanke ist in den Unternehmenszielen fest
verankert. Im Jahr 2016 hat Vorwerk ein strategisches Nachhaltigkeitsmanagement etabliert
und damit die Möglichkeit geschaffen, die vielen, vor allem in den einzelnen
Produktionsgesellschaften bereits bestehenden Maßnahmen zu bündeln, gemeinsam neue
Ziele und Maßnahmen zu definieren und diese erstmals in einer Berichterstattung
zusammenzufassen. Gleichzeitig werden dadurch die bereits bestehenden Umweltberichte
der einzelnen Produktionsgesellschaften abgelöst, sie gehen in dem Nachhaltigkeitsbericht
auf. Das Wuppertaler Familienunternehmen orientiert sich mit seiner freiwilligen
Berichterstattung an den international anerkannten GRI-Standards der Global Reporting
Initiative (GRI).


„Wir engagieren uns dafür, dass wir in Sachen Nachhaltigkeit immer besser werden – und
damit auch ein kleines Stück die Welt um uns herum“, fasst Nina Roggenkämper, bei
Vorwerk verantwortlich für den Bereich Corporate Sustainability, den Anspruch des
Nachhaltigkeitsmanagements im Unternehmen zusammen. Die
geschäftsbereichsübergreifende Nachhaltigkeitsorganisation identifiziert die gruppenweit
wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen, unter anderem zu den Produkten und der Produktion,
der Lieferkette, der Umwelt, den Mitarbeitern und selbstständigen Beratern sowie dem
sozialen Engagement. Die Themen werden entsprechend als Handlungsfelder
zusammengefasst.
Der Bericht liefert einen Status und zeigt die Entwicklung der vergangenen Jahre auf.
Gleichzeitig werden Ziele und Maßnahmen für die kommenden Jahre definiert, deren
Umsetzung bzw. Erreichung wiederum im Rahmen des Nachhaltigkeitsmanagements
verfolgt wird.


Zur Definition und Überprüfung von Nachhaltigkeitszielen werden seit 2016 gruppenweit
entsprechende Kennzahlen erhoben. Ein Beispiel hierfür liefert das Handlungsfeld „Umwelt“
mit Blick auf die Energieverbräuche und CO2-Emissionen der im Bericht vertretenen
Geschäftsbereiche. Seit Januar 2018 wird unter anderem am Standort Wuppertal
ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien bezogen. Dadurch konnte der Anteil an erneuerbaren Energien am Energiemix des bezogenen Stroms in der Zeit von 2016 bis 2018
von 34 auf 66 Prozent gesteigert werden. Die CO2-Emissionen sind im selben Zeitraum um
51 Prozent gesunken.


Der erste Vorwerk Nachhaltigkeitsbericht steht online unter www.vorwerk.de/nachhaltigkeit zur Verfügung.


ÜBER VORWERK
Die Vorwerk & Co. KG ist ein im Jahre 1883 gegründetes Familienunternehmen. Sitz der Holding ist
Wuppertal (Deutschland). Die Vorwerk & Co. KG wird von dem persönlich haftenden Gesellschafter
Reiner Strecker geführt. Das Kerngeschäft von Vorwerk ist die Produktion und der Vertrieb
hochwertiger Haushaltsprodukte (Küchenmaschine Thermomix, Staubsauger Kobold, Temial-
Teegerät) und Kosmetika (JAFRA Cosmetics). Vorwerk sucht dabei immer den direkten Weg zum
Kunden – ob im Direktvertrieb, über die eigenen Online Shops oder durch die Vorwerk Stores in guten Innenstadtlagen. Zur Vorwerk Familie gehören außerdem die akf bank, Vorwerk flooring sowie die HECTAS Gruppe als Schwesterunternehmen. Weltweit sind knapp 624.000 Menschen für Vorwerk
tätig, davon etwa 611.000 als selbstständige Berater. Vorwerk erwirtschaftet einen Konzernumsatz
von 2,8 Milliarden Euro (2018) und ist in über 80 Ländern aktiv.


MEDIENKONTAKT

Vorwerk & Co. KG
Michael Weber
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel.: +49 202 564-1247
E-Mail: Presse(at)vorwerk.de

Veröffentlichung honorarfrei – Beleg erbeten