Vorwerk
Agile Teamarbeit bei Vorwerk

„Wir müssen neuen Ideen Raum und Zeit geben“

Innovative Produkte entstehen heute oft durch moderne, agile Teamarbeit. Ursprünglich in der Software-Industrie entstanden, hinterfragen agile Methoden die Rollen, Prozesse und Pläne des klassischen Projektmanagements. Neu ist, dass Werte und die geteilte Verantwortung ins Zentrum rücken. Warum diese Art der Teamarbeit so besonders ist und wie das Agile-Prinzip bei Vorwerk eingesetzt wird, erklärt Ramazan Koca, Agile Coach in der Abteilung Digital IT innerhalb der Corporate IT.

Herr Koca, Sie arbeiten als Agile Coach bei Vorwerk. Wie können sich Außenstehende Ihre Tätigkeit vorstellen?

Als Agile Coach bin ich in der Abteilung „Digital IT“ angesiedelt – mit der Kernaufgabe, agile Arbeitsmethoden zu vermitteln und zu etablieren. Wir sind derzeit vier Agile Coaches und sehen uns als Teil des Projektteams, indem wir unsere Kollegen bei der Produktdefinition, dem Anforderungsmanagement und der Umsetzung ihrer Themen unterstützen.

Unser Ziel ist bei allen Maßnahmen, die für uns neue Methodik der agilen Produktentwicklung bestmöglich einzusetzen. Dafür berate ich das Management und die Kollegen auch bei der Definition der neuen agilen Rollen und leite selbst interne Workshops zum agilen Anforderungsmanagement sowie zur agilen Führung.

Welche Voraussetzung muss man mitbringen, um Agile Coach zu werden?

Ich kann skizzieren, wie wir dies bei Vorwerk sehen, denn es gibt eine Menge unterschiedliche Beschreibungen: Agile Coaches sollten sich in der Welt der Produktentwicklung und Projektdurchführung auskennen – am besten speziell auf die Branche bzw. die Produkte des Unternehmens bezogen.

Hinzu kommen Kenntnisse der agilen Methoden wie „Lean“, „Scrum“ oder „Kanban“. Wenn man dann noch eine pragmatische Arbeitsweise an den Tag legt und die Projekte der Kollegen respektiert, hat man die besten Vorraussetzungen, bei uns ein Agile Coach zu werden.

Gibt es auch eine spezielle Ausbildung im agilen Projektmanagement?

Die meisten kommen schon mit Kenntnissen in den oben genannten Bereichen zu uns. Kollegen, die sich zum Agile Coach weiterentwickeln möchten, bieten wir Lehrgänge an, die sie zunächst zum Scrum Master, den Moderator bzw. Vermittler im agilen Projektteam, dann zum Coach für andere Scrum Master und schließlich zum Coach für agiles Projektmanagement befähigen.
 


Worin liegt der Hauptvorteil der agilen Methode? 

Der große Vorteil liegt darin, dass Werte eine entscheidende Rolle im Prozess spielen. Wenn Offenheit, Transparenz, Fokus und Verbindlichkeit feste Bestandteile unseres Vorgehens sind, schafft dies zufriedenere Teams und bessere Arbeitsergebnisse. 

Hinzu kommt, dass Produkte gemeinschaftlicher entwickelt werden und Verantwortung auf alle Beteiligten verteilt wird – das betrifft insbesondere die Teams aus dem Projektmanagement, dem Produktmanagement und der Umsetzung. 

Menschen können sehr gefangen sein in ihren eigenen Routinen. Dabei ist ein offener Geist extrem wichtig, um neue Ideen entstehen zu lassen. Wie fördern Sie diesen?

Durch Workshops und Meetings wie das Design Thinking, die dazu befähigen, überzeugende Lösungen zu finden, die Kunden später kreativ und spielerisch anwenden können. Ebenso coache ich zu so genannten „Refinements“, bei denen die Anforderungen der Endnutzer hinterfragt werden und die das Querdenken fördern.

Bei unseren Veränderungsprozessen müssen wir dann auch neue Wege der Zusammenarbeit finden sowie neuen Ideen Raum geben – wobei Raum an dieser Stelle auch im Sinne von Zeit verstanden werden muss.

Was tun Sie, um Ihr Team zu motivieren? 

Daran erinnern, dass man im Kleinen wie im Großen Erfolg haben kann. Es ist sehr wichtig, kleine und große Ziele im Team zu vereinbaren und zu visualisieren, denn so erkennen wir Erreichtes und können uns mit unserer Arbeit und den Ergebnissen identifizieren. Dafür nehmen wir uns Ziele sowohl im Monats- als auch im Quartalsrhythmus vor. 

Und wie lösen Sie Denkblockaden?

Gemeinsam „grübeln“, gemeinsam laut denken und gemeinsam visualisieren.

Was ist aus Ihrer Erfahrung der größte Kreativitätskiller beim Arbeiten in agilen Teams?

Wenn Werte wie Transparenz, Verbindlichkeit und Respekt nicht gelebt werden, oder wenn wir so viel Multitasking betreiben, dass es schon schädlich ist. Wenn wir an zwei bis drei unterschiedlichen Tätigkeiten parallel arbeiten, nimmt unsere Effektivität bereits um 50 Prozent ab. Ab fünf Themen, die eine Person gleichzeitig behandelt, arbeitet sie nur noch zu 30 Prozent effektiv. Daher ist es wichtig, darauf zu achten, dass die Kollegen auch fokussiert bleiben können.

Multitasking ist ein großer Kreativitätskiller 

An Innovationen zu arbeiten, bedeutet für jedes Unternehmen auch Risiko. Schließlich wissen Sie nicht, was genau dabei herauskommt. Wie gehen Sie im Team mit der Angst vor Fehlern und dem Scheitern um?

Scheitern und Fehler gehören dazu. Wichtiger ist, von einer „Lernkultur“ statt einer „Fehlerkultur“ zu sprechen und eine Kultur zu pflegen, in der gescheitert werden darf. Wir sollten dabei auch daran denken, dass das Scheitern genauso wie der Erfolg allen im Unternehmen gehört.

Aber unser offenes, inkrementelles und iteratives Vorgehen aus dem agilen Projektmanagement hilft uns dabei, Fehler schneller zu erkennen und aus ihnen zu lernen.

Was bedeutet für Sie Erfolg?

Erfolg heißt, Ziele zu erreichen – und zwar schon im Prozess. Denn während wir Produkte realisieren, lernen wir dazu, und erreichen vieles, was der Kunde so nicht sieht, uns aber voranbringt. Am Ende des Tages sind wir natürlich dann erfolgreich, wenn der Kunde unsere Produkte jenen der Konkurrenz vorzieht. 

Aus der Erfahrung gesprochen: Wann wird eine Idee schließlich zur Innovation?

Eine Idee wird meiner Ansicht nach zur Innovation, wenn wir herausgefunden haben, dass diese realisierbar und einzigartig ist. So kann schließlich ein Mehrwert für unsere Kunden generiert werden.

Zum Schluss noch ein Tipp für angehende Agile Coaches: Wo sollte ich im Unternehmen anfangen, wenn ich das agile Arbeiten an neuen Ideen fördern will?

Im Produktmanagement und in der Produktentwicklung, denn vor allem diese Bereiche sind in der Lage, das Unternehmen voranzutreiben und neue Wege zu gehen. Ausschlaggebend ist aber die Unternehmensführung, da diese agile Teamarbeit wollen und treiben muss.

Wir benötigen eine Kultur des Vertrauens und der Zuversicht 

Welche Grundvoraussetzung müssen Unternehmen für Innovation schaffen?

Wir brauchen interdisziplinäre Teams mit den nötigen Skills. Das bedeutet, dass wir alle Fähigkeiten im Team vereinen, die es ermöglichen, eine bestimmte Aufgabe zu lösen. Und ganz wichtig: Wir benötigen eine Kultur des Vertrauens und der Zuversicht sowie Zeit und Räume, in denen wir arbeiten können.

Was denken Sie: Braucht in Zukunft jedes Unternehmen eine agile Arbeitsweise?

Ja – um der gestiegenen Komplexität und Diversität der Produkte sowie den verschiedenen Business-Modellen besser gerecht werden zu können, benötigen wir ein agiles Vorgehen.

12.07.2018

Mehr zum Thema 

Von der ersten Idee zur technischen Umsetzung

„Innovationen sollten eine Verbesserung im Alltag bedeuten“

Was genau bedeutet eigentlich Innovation? Und in welchem Umfeld lassen sie sich am besten umsetzen? Wir haben mit Dr. Henning Hayn von den Vorwerk Elektrowerken gesprochen – über planbare Innovationen, neue Technik-Trends und das Silicon Valley.

So arbeitet die Generation Y bei Vorwerk

„Freiraum bedeutet mehr, als mit dem Longboard zur Arbeit zu rollen“

Um die Generation Y und ihre Arbeitsmoral ranken sich viele Mythen. Auf der einen Seite will sie im Team am großen Rad drehen und Neues voranbringen, auf der anderen Seite Entscheidungen lieber anderen überlassen. Doch stimmt das wirklich? Wir haben bei jungen Vorwerk Mitarbeitern nachgefragt, was sie über die Vorurteile denken – und wie innovatives Arbeiten für sie wirklich aussieht.

Weiterlesen 

Alltag einer Innovationsmanagerin

„Wir müssen irgendwie die Zukunft voraussagen“

Mit der zunehmenden Digitalisierung entstehen neue Berufsbilder – zum Beispiel jenes der Innovationsmanagerin. Was genau diesen Job ausmacht? Sarah Werhahn von Vorwerk verrät es im Interview.

Entwicklung einer innovativen Teemaschine

Was Temial und die chinesische Teekultur gemeinsam haben

Temial vereint modernste Technik mit den Anforderungen traditioneller Teezubereitung – in Deutschland wie in China. Was auffällt: Die Entstehungsgeschichte der Teemaschine und die chinesische Teezeremonie weisen einige Parallelen auf.

Berufung: Tee-Experte

„Ich möchte die Menschen für Tee begeistern“

Erst als externer Berater, dann als festes Teammitglied: Thomas Langnickel-Stiegler unterstützt das Vorwerk-Team als Tee-Experte bei Temial. Im Gespräch verrät er uns, wie das Thema Tee zur Berufung wurde – und wie er andere Menschen mit seiner Begeisterung ansteckt.

Alle Artikel zum Thema