Vorwerk
Bunt statt grau - Kunst aus Staub

Wo Staub zu Kunst wird – und wo glücklicherweise nicht!

Der Österreicher Klaus Pichler sucht sie in ihren natürlichen Räumen, er sammelt und fotografiert sie im Original, noch bevor Staubsauger sie inhalieren: Wollmäuse. Und auch zahlreiche andere Fotografen zeigen, dass Staub nicht so grau sein muss, wie wir vielleicht denken. Doch wie kommt  die Staubkunst eigentlich bei Mitarbeitern von Vorwerk Kobold an?

Klaus Pichler, 39, interessiert sich für Staub - und doch irgendwie auch nicht. Es geht ihm nicht um elektrostatische Aufladungen und Luftströmungen, die Textilfasern, Haare oder Hautpartikel zu Staub spinnen. Mit seinen faszinierenden Bildern erforscht er Räume und deren Umgebung im Kleinen – wie im grünen Gewand des Fanshops von Rapid Wien: wegen der Trikots, Mützen, Schals in gleicher Farbe. Oder wie im bunten Schloss Schönbrunn, wegen der unterschiedlichen Besucher und Teppiche. „Staub ist nicht so grau, wie wir denken“, sagt er. Das beweisen auch zahlreiche andere Fotografen, die farblose wie bunte Puder und Partikel in ihrer ganzen Schönheit zeigen – oder Staubwolken zum „Explodieren“ bringen.

Auf Kunstwerke aus Vorwerk Staubsaugern wird man noch warten müssen. 

Fasziniert von den vielen Staubbildern sind auch die Vorwerk Kollegen Lars Schlüter und Dr. Jörg Sommer. Als Produktmanager bzw. Gruppenleiter Anwendungstechnik in der Forschung und Entwicklung für Kobold kennen sie sich mit dem Thema Staub bestens aus. Wir haben mit ihnen gesprochen:

Herr Schlüter, Herr Sommer, kann man sich als Mitarbeiter eines Staubsauger-Herstellers an Bildern erfreuen, die Wollmäuse zeigen?

Lars Schlüter: Die Fotos sind schon sehr interessant. Für uns bzw. für viele meiner Kollegen ist Staub ja ein Arbeitsmittel, weil sie Norm- oder Referenzschmutz für Testzwecke gebrauchen. Die gezeigten Wollmäuse bieten da mal einen ganz neuen Blickwinkel auf das, was sich in verschiedenen Räumen so sammelt. 

Als Produktmanager bei Vorwerk International ist Lars Schlüter insbesondere für die Entwicklung des Kobold VK200 mitverantwortlich.

Also genau die richtigen Bilder fürs Büro?

Jörg Sommer: Ja, eigentlich keine schlechte Wahl. (lacht) Die Kollegen würden sicherlich fragen, was es mit den Wollmäusen auf sich hätte und man käme so schnell ins Gespräch. Ich würde mir die Bilder auf jeden Fall eher aufhängen als Fotos vom Inhalt eines Filterbeutels.

Wie sähe der Inhalt eines Filterbeutels aus?

Jörg Sommer: Wenn wir unsere Filtertüten zu Testzwecken aufschneiden, sehen wir, dass auch die schönsten farbgebenden Teppichabriebe oder andere Textilreste mit einer grauen Schicht überzogen sind. Also mit dem, was in einem Haushalt eben so zusammenkommt. Das möchte man im Regelfall ja auch nicht näher begutachten. Deshalb landet es ja schließlich im Beutel.

Einige Hersteller verzichten dennoch auf die Nutzung von Staubsaugerbeuteln. Warum Kobold nicht?

Lars Schlüter: Hier geht es schlichtweg um Hygiene. Bei Geräten mit Zyklon-Technik gehen die meisten Leute zum Entleeren der Staub-Box vor die Tür oder auf den Balkon, weil ein Teil des eingefangenen Staubs wieder freigesetzt wird und der Staub in der Luft herumfliegt. Mit unseren Filtertüten können Sie den Schmutz entsorgen, ohne damit nochmal in Berührung zu kommen.


Jörg Sommer: Von vielen Menschen werden transparente Staub-Boxen in den Geräten anscheinend als modern wahrgenommen – und im ersten Moment mag es auch faszinierend sein, den aufgesaugten Schmutz beobachten zu können. Doch besonders für Allergiker wird es spätestens beim Entleeren des Behälters problematisch. Deshalb setzen wir lieber auf bewährte Technik, wobei diese nicht weniger modern ist. Schließlich konnten wir unser Filtertüten-System in den letzten Jahren weiterentwickeln und verbessern. 

Welche Verbesserungen sind das genau?

Jörg Sommer: Mit unserer 3-in-1-Filtertechnik haben wir drei Funktionen in einem Beutel vereint, die vor knapp 10 Jahren noch in Einzelteilen verbaut waren: eines für die Aufnahme des Schmutzvolumens, eines, das den Geruch neutralisiert und ein drittes Element, das die Feinstäube für Allergiker ausfiltert. Der große Vorteil unseres Konzepts: Mit jedem Beutelwechsel erhält der Kunde ein brandneues Filtersystem für seinen Staubsauger. 

Dr. Jörg Sommer ist promovierter Maschinenbauer und arbeitet seit 18 Jahren bei Vorwerk.

Lars Schlüter: Was viele gar nicht wissen oder wahrnehmen: Wir verbauen hier Hightech-Material, auf das neun Patente angemeldet werden konnten. Auch wenn wir natürlich alle Trends in Sachen Filtertechnik beobachten: Solange es kein überzeugendes Konzept für das Entleeren von beutellosen Saugern gibt, halten wir an unseren Filtertüten fest. Auf eventuelle Kunstwerke, die in unseren Geräten entsteht, muss man also weiter warten müssen. (lacht)

28.08.2018

Mehr zum Thema

Von der ersten Idee zur technischen Umsetzung

„Innovationen sollten eine Verbesserung im Alltag bedeuten“

Was genau bedeutet eigentlich Innovation? Und in welchem Umfeld lassen sie sich am besten umsetzen? Wir haben mit Dr. Henning Hayn von den Vorwerk Elektrowerken gesprochen – über planbare Innovationen, neue Technik-Trends und das Silicon Valley.

Besuch bei einem leidenschaftlichen Staubsauger-Sammler

„Der Kobold war früher das, was heute das iPhone ist“

Der eine sammelt Platten, der andere lieber Briefmarken. Matthias Werner hingegen sammelt Staubsauger. In seinem Privatmuseum in Osnabrück stellt er sie aus. Wir haben ihn gefragt: Wie kommt man auf die Idee, alte Haushaltsgeräte zu sammeln?

Weiterlesen

Alltag einer Innovationsmanagerin

„Wir müssen irgendwie die Zukunft voraussagen“

Mit der zunehmenden Digitalisierung entstehen neue Berufsbilder – zum Beispiel jenes der Innovationsmanagerin. Was genau diesen Job ausmacht? Sarah Werhahn von Vorwerk verrät es im Interview.

Berufung: Tee-Experte

„Ich möchte die Menschen für Tee begeistern“

Erst als externer Berater, dann als festes Teammitglied: Thomas Langnickel-Stiegler unterstützt das Vorwerk-Team als Tee-Experte bei Temial. Im Gespräch verrät er uns, wie das Thema Tee zur Berufung wurde – und wie er andere Menschen mit seiner Begeisterung für Tee ansteckt.

So arbeitet die Generation Y bei Vorwerk

„Freiraum bedeutet mehr, als mit dem Longboard zur Arbeit zu rollen“

Um die Generation Y und ihre Arbeitsmoral ranken sich viele Mythen. Auf der einen Seite will sie im Team am großen Rad drehen und Neues voranbringen, auf der anderen Seite Entscheidungen lieber anderen überlassen. Doch stimmt das wirklich? Wir haben bei jungen Vorwerk Mitarbeitern nachgefragt, was sie über die Vorurteile denken – und wie innovatives Arbeiten für sie wirklich aussieht.