Vorwerk
Alltagshelfer

6 Erfindungen, die längst unser Leben erleichtern sollten

Im Laufe der Jahrtausende gab es viele Entdeckungen, die das Leben der Menschen nachhaltig verändert haben. Egal ob Rad, Glühbirne oder Dampfmaschine – man könnte wohl endlos darüber streiten, welche nun die wichtigste Erfindung war. Doch was ist eigentlich mit den Problemen des Alltags, für die es noch keine Lösung gibt? Welche Alltagshelfer könnten unser Wohnen noch intelligenter machen? Wir zeigen Ihnen sechs nützliche Alltagshelfer, die unbedingt noch erfunden werden sollten – nicht ganz ohne ein kleines Augenzwinkern. 

1. Ein Drucker für Gedanken

Mal wieder eine gute Idee gehabt und wieder vergessen? Könnte man seine Gedanken doch nur ausdrucken – ganz automatisch und ohne sie vorher noch in die Tastatur des Notebooks tippen zu müssen. Niemandem würde mehr entfallen, die Milch auf den Einkaufszettel zu schreiben. Und spontane Eingebungen, die im Alltag doch so häufig verloren gehen, würden sofort festgehalten. Auf diese Weise hätte man sicher die passenden Entwürfe für die nächsten noch nicht erfundenen Erfindungen griffbereit.

2. Ein Vitamine spendender Fernseher

Eigentlich sollten wir unbedingt mal frische Luft schnappen und etwas Vitamin D tanken – doch unsere Lieblingsserie bei Netflix, Amazon & Co. ist einfach mal wieder so fesselnd. Jetzt noch eine Folge „Grey‘s Anatomy“ oder „House of Cards“ - und ach ja: die neue Staffel „Game of Thrones“ wollten wir ja auch noch sehen. Ein Fernseher, der Vitamin D absondert, wäre jetzt die Lösung. Dann könnte man bis zum Staffelfinale auch mal auf die Sonne verzichten. 

3. Ein Werkzeugkoffer mit Saugfunktion

Zwei Löcher gebohrt, Schrauben per Akkuschrauber rein – und schon hängt das Lieblingsbild. Jetzt müsste man nur noch den entstandenen Bohrstaub aufsaugen. Schon heute kann man das einen Saugroboter erledigen lassen. Doch irgendwie wäre es doch auch praktisch, wenn das gleich der beistehende Werkzeugkoffer erledigen würde, oder? Das dachten sich wohl auch einige Mitarbeiter bei Vorwerk Twercs. Leider war ihre Erfindung nur ein kleiner Aprilscherz. Sie haben uns aber versprochen, an ihrer Idee dran zu bleiben. 

4. Stumpfe Messer, die trotzdem schneiden

Nahezu jeder Hobbykoch weiß: Messer müssen scharf sein. Denn mit einem stumpfen Messer wird nicht nur das Schnibbeln der Zutaten zur Sisyphusarbeit. Man schneidet sich auch häufiger ins eigene Fleisch, weil man schneller abrutscht. Die Lösung? Ein Messer, das zwar stumpf genug ist, damit man sich nicht verletzt, aber dennoch scharf genug, um Obst und Gemüse mundgerecht zu schneiden. Ganz auf Nummer sicher geht man natürlich, wenn man ganz aufs Schneiden verzichtet. Wer einen Thermomix besitzt, kann das Zerkleinern z.B. schon heute ganz seinem praktischen Küchenhelfer überlassen

5. Automatischer Schnürsenkelbinder

Geben wir es zu: Wir Menschen sind doch irgendwie bequem. Nicht umsonst wünschen sich viele Fans der Kult-Filmreihe „Zurück in die Zukunft“ einen selbstschnürenden Schuh wie den von Marty McFly. Diesen hat Nike zwar mittlerweile entwickelt, allerdings nur in einer streng limitierten Version. Unsere Schnürsenkel müssen wir also leider auf absehbare Zeit weiterhin selber binden. Dabei wäre es doch so praktisch, darauf verzichten zu können (ohne auf kindliche Klettverschluss-Treter umzusteigen) – und den Morgenkaffee nicht abstellen zu müssen, bevor man die Wohnung verlässt. Aber wer weiß: Vielleicht erledigt das ja irgendwann ein Haushaltsroboter für uns. 

6. Geschenkpapier zum Aufsprühen

Noch schnell das Buch oder das Parfum verpacken – aber bitte trotzdem ordentlich und schön. Wie oft kommt es vor, dass wir kurz vor der Geburtstagsparty noch irgendwo einen letzten Rest Geschenkpapier oder irgendeine alte Schleife hervorkramen müssen. Und auch an Weihnachten sind viele Menschen vom Geschenke einpacken gestresst. Dabei könnte es doch so einfach gehen, wenn nur endlich mal jemand ein Geschenkpapier zum Aufsprühen erfinden würde. Einfach Sprühdose raus und los geht’s. Kein Schneiden, kein Kleben, kein Meckern. Wäre die Welt doch schön! 

05.05.2017

Mehr zum Thema

Von analog zu digital

5 praktische Tools für mehr Ordnung im Alltag

Erst folgt im Job Termin auf Termin, dann möchte man Freunde und Haushalt unter einen Hut bekommen. Ohne gute Organisation ist das kaum zu schaffen. Zum Glück gibt es Ordnungshelfer, die einem das Leben leichter machen.

Bewusst konsumieren

Auf diese Haushaltswaren können Sie verzichten

Spontan gekauft und dann doch nicht gebraucht. Ob Sandwichmaker, Serviettenringe oder Messerblock - viele unserer Haushaltswaren benötigen wir nicht wirklich. Wir zeigen Ihnen 10 Dinge, auf die Sie in Zukunft verzichten können.

Weiterlesen

Vernetztes Wohnen

„Selbstlernende Smart Home Systeme stehen in den Startlöchern“

Das voll vernetzte Haus ist zwar noch eine Zukunftsvision, doch Geräte und Steuerungssysteme werden schon heute immer smarter. Wie alltagstauglich das Smart Home bereits ist und welche Herausforderungen noch auf uns warten – ein Smart Home Experte klärt auf.

Künstliche Intelligenz

„In Japan sind Roboter die omnipräsenten Helfer“

Wir Menschen neigen dazu, Produkte zu vermenschlichen, auch die neusten Generationen von Robotern. Warum wir das tun und warum der humanoide Roboter in anderen Gesellschaften schon im Alltag integriert wird – ein Gespräch mit dem Roboterforscher Dr. Sven Wachsmuth.