Vorwerk
Capsule Wardrobe

5 Tipps für mehr Ordnung im Kleiderschrank

Es ist mal wieder einer dieser verhexten Morgen: Der Kleiderschrank quillt förmlich über, doch man findet trotzdem nichts anzuziehen. Dabei sollte das neue Ordnungssystem vom schwedischen Möbelhaus diese Situationen doch vermeiden. Wir haben uns vom Minimalismus inspirieren lassen und zeigen, wie man wirklich für Ordnung im Kleiderschrank sorgt.

Denn warum geben wir es nicht einfach zu: Wir häufen viel zu viele Klamotten an, die wir überhaupt nicht brauchen. Das Abendkleid von Silvester 2012? Nie wieder angezogen. Die modische Jeans im Used-Look? Will einfach nicht mehr passen. Zeit also, den Kleiderschrank mal so richtig auszumisten. Zeit für eine Capsule Wardrobe! 

Die Capsule Wardrobe für den minimalistischen Kleiderschrank

Ihre Erfinderin Susie Fraux ersann in den 1970er Jahren in ihrer Londoner Boutique „Wardrobe“ eine Garderobe aus nur wenigen zeitlosen Stücken, die lediglich durch saisonale Artikel erweitert wird. In den 80ern durch die New Yorker Designerin Donna Karan dann populär gemacht, findet die Capsule Wardrobe heute Anwendung in vielen minimalistischen Kleiderschränken.

Ob man nun mit 37, 33 oder noch weniger Kleidungsstücken auskommt – die Herausforderung der reduzierten Garderobe liegt sowohl im Aufräumen, Ausmisten und Aussortieren als auch im richtigen Kauf neuer Kleidung. Und darin, seinen eigenen Stil zu finden. Hier kommen fünf praktische Hilfestellungen:

1. Machen Sie eine ehrliche Bestandaufnahme! 

Ungeliebtes einfach ausmisten kann jeder – zumindest in der Theorie. Wer es bei wenigen Kleidungsstücken belassen möchte, muss diese bestmöglich miteinander kombinieren können. Machen Sie beim Aufräumen eine ehrliche Bestandsaufnahme ihrer Garderobe und fragen Sie sich:

  • Welche Farben mag ich?
  • Was trage ich gerne und häufig?
  • Welche Schnitte stehen mir?
Auf dieser Grundlage bringen Sie Ordnung ins Chaos und können Ihre Capsule Wadrobe mit klassischen Mustern und Schnitten gestalten. Und Sie legen zwei bis drei Grundfarben fest, auf die Sie sich fortan beschränken. Die Klassiker in Schwarz, Grau, Weiß, Braun oder Blau lassen sich dann saisonal mit zwei Akzentfarben kombinieren. 

2. Den Kleiderschrank organisieren benötigt Zeit

Mit einem Aufräumtag zur Capsule Wardrobe? Ein wünschenswertes, doch sehr unwahrscheinliches Szenario. Denn schließlich geht es um mehr als Ordnung und reines Ausmisten. Lassen Sie sich also ruhig ein wenig Zeit, holen Sie sich Tipps und probieren Sie möglichst viele Kleider-Kombinationen im Alltag aus. Denn auch die Reaktionen von Kollegen, Freunden oder der Familie werden Ihnen bei Entscheidungen bezüglich Ihrer Garderobe helfen.
  


3. Fordern Sie sich und Ihre Garderobe heraus!

Projekte wie die Capsule Wardrobe scheitern häufig an der nachlassenden Motivation. Mit einer kleinen Challenge nähern Sie sich dem Ziel vielleicht schneller an. Begrenzen Sie Ihre Garderobe zu Saisonbeginn auf eine bestimmte Stückzahl und lagern Sie alles Aussortierte im Keller ein. Mit Ihren ausgewählten Teilen müssen Sie dann über einige Monate auskommen. So lernen Sie, was Sie tatsächlich vermissen – und worauf Sie auch weiterhin verzichten können.

4. Führen Sie eine Wunschliste

Sie haben oft das Gefühl, dass Sie unbedingt mal wieder shoppen müssten? Sobald Sie beginnen, Ihren Kleiderschrank neu zu organisieren, fällt Ihnen bestimmt schnell auf, dass eigentlich gar nicht so viel fehlt. Trotzdem werden Sie ab und zu den Wunsch haben, Ihre Garderobe mit ausgewählten Teilen zu ergänzen. Schreiben Sie die Dinge zunächst auf eine Liste und warten Sie ab, ob Ihr Wunsch wirklich Bestand hat. Versehen Sie die Stücke zum Beispiel immer dann mit einem Kreuz, wenn Sie sie wirklich vermissen – und gehen Sie erst beim dritten Kreuz zum Shoppen über.
 


5. Bleiben Sie konsequent

Von Schnitten und Mustern über die Farbauswahl bis hin zur Auswahl richtiger Accessoires - für Ihre Capsule Wardrobe müssen Sie einige Entscheidungen treffen. Das Allerwichtigste ist, dass Sie dabei konsequent bleiben − insbesondere beim Ausmisten und Aussortieren.

Stellen Sie jedem einzelnen Kleidungsstück die richtigen Prüfungsfragen. Alles, was nicht Ihren Ansprüchen genügt, muss raus. Wie diese Fragen aussehen können, haben wir in der folgenden Grafik für Sie festgehalten – als kleine Gedankenstütze für Ihren Weg zur Capsule Wardrobe:
  


17.02.2017

Mehr zum Thema

Richtig entrümpeln

Aufräumtipps für die Wohnung

Sie wollen mal wieder richtig entrümpeln, und das in verschiedenen Wohnräumen? Hier kommt eine praktische Anleitung zum Ausmisten in Flur, Küche, Bad und Wohnzimmer – inklusive einiger Recycling-Tipps!

Von analog zu digital

5 praktische Tools für mehr Ordnung im Alltag

Erst folgt im Job Termin auf Termin, dann möchte man Freunde und Haushalt unter einen Hut bekommen. Ohne gute Organisation ist das kaum zu schaffen. Zum Glück gibt es Ordnungshelfer, die einem das Leben leichter machen.

Loslassen fällt schwer

So bekämpfen wir Schuldgefühle beim Entrümpeln

Das alte Kaffeeservice von Oma, die erste Schallplatte oder die abgenutzte Lederjacke: Zu vielen Dingen entwickeln wir eine emotionale Bindung. Warum wir oft nicht loslassen können und wie wir mit Schuldgefühlen beim Ausmisten umgehen sollten, erklärt die Buchautorin Anja Mumm im Interview.

Weiterlesen

Weniger ist mehr

Wie minimalistisches Wohnen zu mehr Klarheit führt

„Jedes Objekt strahlt eine bestimmte Energie aus“, sagt der Einrichtungsexperte Hannes Grebin. Wie man minimalistisch wohnt und welche Aufgaben Funktionalismus und Design haben – ein Interview.

Ein Experte klärt auf

Macht Minimalismus kreativ?

Beim Ausmisten und Entrümpeln sind Minimalisten mitunter sehr einfallsreich. Doch macht ihr Lebensstil sie automatisch kreativer? Wie sich unsere kreativen Potentiale wecken und richtig einsetzen lassen, verrät Bernhard Wolff, Experte für Kreativitätstechniken, im Interview.