Vorwerk
Bewusst konsumieren

Auf diese Haushaltswaren können Sie verzichten

Platzsets und ungenutzte Elektrogeräte verstopfen Schubladen und Schränke. Und ein Blick ins Besteckfach verrät, dass man jeden Tag eine Fußballmannschaft zum Essen einladen könnte. Schluss damit! Wir nennen zehn Haushaltswaren, auf die Sie getrost verzichten und so etwas bewusster leben können. 

1. Platzsets für zwölf Personen

Mal ehrlich, speisen Sie regelmäßig zu zwölft am Esszimmertisch? Oder kommt das höchstens an Geburtstagen oder zu besonderen Feiern vor? Überlegen Sie, ob hier nicht ein wenig Minimalismus angesagt wäre. Denn vier oder fünf Sets reichen im Regelfall aus. Bei größerem Besuch kann das Geschirr auch auf einer hübschen Tischdecke stehen. Diese braucht weniger Platz im Schrank.

2. Zweites Besteck oder Geschirr

Ihre Mutter mochte es schon, ein Alltagsgeschirr und eines für besondere Anlässe aufzubewahren? Trennen Sie sich von einem! Denn die meisten Menschen benutzen ihr gutes Geschirr kaum. Das gilt übrigens auch für das Silberbesteck. Hier ist nicht nur die Pflege aufwendig, die wenigsten brauchen es mehr als einmal im Jahr.

3. Servietten-Ringe

Um mit Servietten den gedeckten Tisch zu dekorieren, benötigt es keine Metallringe, durch die man Papier- oder Stofftücher zieht. Im Handumdrehen lassen sich Servietten hübsch falten.
  


4. Messer-Block

Statt viele stumpfe Messer anzuhäufen, reichen drei gute Messer für das alltägliche Kochen und Zubereiten. Ein Kochmesser ist das Universalwerkzeug in der Küche. Man verwendet es zum Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse. Ein Schälmesser hilft mit seiner gebogenen Form beim Schälen von Kartoffeln, Äpfeln, Zwiebeln usw. Da man zum Brotschneiden eine Klinge mit Wellenschliff benötigt, ist auch ein langes Brotschneidemesser empfehlenswert.

5. Mülltüten

Mülltüten im Supermarkt zu kaufen, ist eigentlich überflüssig. Für die Mülleimer in der Wohnung können auch Tüten wiederverwendet werden, die man auf dem Gemüsemarkt oder beim Shoppen im Kaufhaus erhalten hat. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch nachhaltig. Auch Verpackungstüten von alltäglichen Produkten wie Toilettenpapier fassen jede Menge Müll – und können selbigen etwas reduzieren. 

6. Mikrowelle

Gut gemeint zum schnellen Aufwärmen oder Auftauen von Speisen. Dabei können die meisten Gerichte auch in der Pfanne oder im Topf erwärmt werden.
 


7. Sandwichmaker & Co.

Elektronisch und völlig zweckgebunden – der Sandwichmaker ist nur eines von vielen Spezial-Geräten im Haushalt, das viel Platz im Schrank raubt und doch nur selten genutzt wird. Das gilt auch für Eierkocher, Sojamilchbereiter, Smoothiemaker, Eismaschine, Popcornmaker… die Liste ließe sich noch lange fortführen. Wenn man sich elektronische Helfer in die Küche holt, dann doch lieber solche, die nicht nur eine Funktion beherrschen. Küchenmaschinen wie der Thermomix von Vorwerk sind z.B. echte Multitalente, die gleich mehrere andere Geräte ersetzen können. 

8. Nudelportionierer und Eierköpfer

Ganz ehrlich: Wie viel Gramm Nudeln Sie in etwa ins Wasser geben, können Sie auch per Hand abschätzen, oder? Der Nudelportionierer übernimmt das zwar gerne für Sie, kann aber wirklich nur genau das - die analoge Version des Sandwichmakers sozusagen und ein Anwärter auf die Top 3 der Dinge, die die Welt nicht braucht. In die gleiche Kategorie fallen übrigens auch der Eierköpfer oder Eierschalenbrecher. Mit einem Messer oder Löffel bekommen Sie Ihr Frühstücksei sicher auch geknackt. 

9. Apfelentkerner und Ananasschneider

Wer sein Schälmesser aus Tipp 4 zur Hand hat, kann auf spezielle Obst- und Gemüseschneider getrost verzichten. Nicht nur, dass das scharfe Messer am Ende günstiger ist – Apfelentkerner, Ananasschneider oder Tomatenstrunkentferner sind bestimmt in irgendeiner Schublade verschollen, wenn man sie gerade braucht. Hier kann man seinen Konsum bestimmt ohne weinendes Auge reduzieren.
 


10. Spezialreiniger & Putzequipment 

Putzmittel für Bad, Küche, Boden, Glas, Polster und vieles mehr: Im Handel stehen für jede verschmutzte Stelle im Haushalt Lösungen im Regal. Dabei reichen zwei Arten von Reinigern, um den üblichen Dreck zu entfernen: einer mit niedrigem pH-Wert, der Kalkflecken entfernt (z. B. Essigessenz), und einer mit hohem pH-Wert, der fetthaltige Verschmutzungen beseitigt (z. B. Kernseife oder Allzweckreiniger). Und auch beim Putzequipment lässt es sich bewusster leben, indem man auf Geräte mit mehreren Funktionen setzt. So erledigt der Saugwischer von Kobold das Saugen und Wischen in nur einem Schritt – und man spart neben Zeit auch den Wischmopp oder unzählige Bodentücher ein. 

10.02.2017

Mehr zum Thema

Richtig entrümpeln

Aufräumtipps für die Wohnung

Sie wollen mal wieder richtig entrümpeln, und das in verschiedenen Wohnräumen? Hier kommt eine praktische Anleitung zum Ausmisten in Flur, Küche, Bad und Wohnzimmer – inklusive einiger Recycling-Tipps!

Loslassen fällt schwer

So bekämpfen wir Schuldgefühle beim Entrümpeln

Das alte Kaffeeservice von Oma, die erste Schallplatte oder die abgenutzte Lederjacke: Zu vielen Dingen entwickeln wir eine emotionale Bindung. Warum wir oft nicht loslassen können und wie wir mit Schuldgefühlen beim Ausmisten umgehen sollten, erklärt die Buchautorin Anja Mumm im Interview.

Weiterlesen

Aus Alt mach Neu

5 Upcycling-Ideen für Ihr Zuhause

Kann das weg? Oder kann das mehr? Beim Upcycling geht es darum, aus vermeintlich wertlosem Müll neue nützliche Dinge herzustellen. Da können aus leeren Flaschen schon mal Tische und aus Plastikbechern Lampen werden. Hier kommen fünf originelle Upcycling-Ideen für Ihren Haushalt.

Weniger ist mehr

Wie minimalistisches Wohnen zu mehr Klarheit führt

„Jedes Objekt strahlt eine bestimmte Energie aus“, sagt der Einrichtungsexperte Hannes Grebin. Wie man minimalistisch wohnt und welche Aufgaben Funktionalismus und Design haben – ein Interview.

Weniger wird mehr

Minimalismus als neuer Lebensstil

Die Welt wird immer komplexer und stressiger. Doch was können wir dem entgegensetzen? Für viele Menschen ist Minimalismus die Antwort - und der Weg zu einem glücklicheren Leben. Was diese "neue Einfachheit" ausmacht, beleuchtet die zweite Ausgabe von Vorwerk Thema.