Vorwerk
Mehr Hygge für alle

Warum sind die Dänen nur so glücklich?

Dänemark gilt als glücklichstes Land der Welt. 2016 belegten die Skandinavier zum dritten Mal in vier Jahren Rang 1 im UNO World Happiness Report. Zum Vergleich: Deutschland landet im Ranking der glücklichsten Nationen nur auf Platz 16. Alles nur Zufall? Oder ein vererbtes Glücksgen, wie manche behaupten?

Im Interview erklärt Meik Wiking, Autor und Leiter des Kopenhagener Instituts für Glücksforschung, warum seine Landsleute so glücklich sind und was wir von ihnen lernen können. Außerdem entschlüsselt er für uns „Hygge“, die dänische Formel für Wohlbefinden und Gemütlichkeit.

Herr Wiking, bitte beschreiben Sie uns doch kurz: Was steckt hinter dem dänischen Hygge-Konzept?

Hygge kann vieles bedeuten, ob „Kunst der Innigkeit“, „Gemütlichkeit der Seele“ oder „Kakao bei Kerzenschein“. Zu den vielen Schlüsselzutaten gehören Zusammengehörigkeit, Entspannung, Nachsicht, Gegenwart und Behaglichkeit. Man kann auch sagen, dass die Essenz von Hygge in der Verfolgung des täglichen Glücks liegt, die einer Umarmung gleicht, nur ohne physische Berührung. Vielleicht hat Benjamin Franklin es am besten ausgedrückt: „Glück besteht eher aus den kleinen Annehmlichkeiten und Freuden des Alltags als aus großen und seltenen Glücksfällen.“

Glücklich werden – wie machen das die Dänen mit ihrem positiven Lebensgefühl?

Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Einen Dezember, kurz vor Weihnachten, verbrachte ich das Wochenende mit ein paar Freunden in einer alten Hütte. Der kürzeste Tag des Jahres wurde erhellt von der Schneedecke über der Landschaft. Als die Sonne um vier Uhr nachmittags unterging, um für die nächsten 17 Stunden zu verschwinden, eilten wir ins Haus, um das Kaminfeuer anzuzünden. Wir waren müde vom Wandern und saßen im Halbkreis vor dem Feuer, in dicken Pullovern und Wollsocken. Die einzigen Geräusche, die man hören konnte, waren ein kochender Eintopf, das Knistern des Feuers und ab und an jemand, der an seinem Glühwein nippte. Dann unterbrach einer meiner Freunde die Stille. „Kann das mehr Hygge sein?“ fragte er rhetorisch. „Ja“, sagte eines der Mädchen, „wenn draußen ein Sturm wüten würde.“

Hygge ist also auch ein Stück weit Sicherheit und letztlich etwas, was Sie fühlen: Das kann auch das Einkuscheln auf einem geliebten Sofa sein oder gemeinsam mit den engsten Freunden ein paar Seelentröster (i. d. R. Süßspeisen; Anm. d. R.) naschen. Hygge gibt sich selbst und anderen das Vergnügen, die einfachen Momente des guten Essens und der guten Gesellschaft zu genießen. Essen Sie Kuchen mit Freunden, stellen Sie sicher, dass die Beleuchtung richtig ist, und bemühen Sie sich, die perfekte Hyggekrog (eine gemütliche Ecke in Küche oder Wohnzimmer; Anm. d. R.) in Ihrem Zuhause zu schaffen!
 


Welches einfache Rezept für einen glücklichen Alltag können Sie empfehlen?

Die Dänen sind unglaublich gut darin, Reichtum und Wohlbefinden voneinander zu trennen. Wenn unsere grundlegenden Bedürfnisse gedeckt sind, begreifen wir, dass mehr Geld nicht zu Glück führt. Stattdessen konzentrieren wir uns auf die Dinge, die eine bessere Lebensqualität bringen.

Wenn wir in Richtung der dänischen Unternehmenskultur blicken: Warum sind Dänen zufriedener mit ihren Jobs als Menschen in anderen Ländern? 

Wir haben große Studien darüber betrieben, was zur Zufriedenheit der Dänen an ihrem Arbeitsplatz beiträgt, und fanden heraus: Die zwei wichtigsten Faktoren lauten Bedeutung – das heißt den Sinn und Zweck in dem sehen, was man tut sowie das Gefühl zu haben, man helfe der Welt, ein Stück besser zu werden – und eine gute Beziehung zum nächsten Vorgesetzten – das heißt, dass man beachtet wird und ein hohes Maß an Vertrauen genießt. 

Denken Sie, dass das Konzept von Hygge in andere Länder exportiert werden kann?

Ich glaube, dass Dänemark eine Quelle der Inspiration dafür sein kann, wie Länder die Lebensqualität für ihre Bürger verbessern können. Denn wir alle brauchen ein bisschen mehr Gemütlichkeit, ein bisschen mehr Hygge. 

Was können die Deutschen von den glücklichen Dänen lernen?

Als erstes müssen wir anfangen, über Hygge zu sprechen. Unsere Sprache beeinflusst unser Verhalten und unser Verhalten beeinflusst unsere Zufriedenheit. Eine Rose kann mit einem anderen Namen noch süß duften – aber sie sollte einen Namen tragen. Fühlen Sie sich frei, unseren zu nutzen.
 


Zur Person: Meik Wiking ist Geschäftsführer des Happiness Research Institutes in Kopenhagen, eine Art Denkfabrik und Forschungsinstitut für Glücksforschung und Lebensqualität. In internationalen Vorträgen sowie im aktuellen Buch „Hygge – Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht“ (Luebbe: 2016) versucht er, den Deutschen die dänische Lebensphilosophie näherzubringen.

18.01.2017

Mehr zum Thema

Loslassen fällt schwer

So bekämpfen wir Schuldgefühle beim Entrümpeln

Das alte Kaffeeservice von Oma, die erste Schallplatte oder die abgenutzte Lederjacke: Zu vielen Dingen entwickeln wir eine emotionale Bindung. Warum wir oft nicht loslassen können und wie wir mit Schuldgefühlen beim Ausmisten umgehen sollten, erklärt die Buchautorin Anja Mumm im Interview.

Weniger ist mehr

Wie minimalistisches Wohnen zu mehr Klarheit führt

„Jedes Objekt strahlt eine bestimmte Energie aus“, sagt der Einrichtungsexperte Hannes Grebin. Wie man minimalistisch wohnt und welche Aufgaben Funktionalismus und Design haben – ein Interview.

Weiterlesen

Weniger wird mehr

Minimalismus als neuer Lebensstil

Die Welt wird immer komplexer und stressiger. Doch was können wir dem entgegensetzen? Für viele Menschen ist Minimalismus die Antwort - und der Weg zu einem glücklicheren Leben. Was diese "neue Einfachheit" ausmacht, beleuchtet die zweite Ausgabe von Vorwerk Thema.

Aus Alt mach Neu

5 Upcycling-Ideen für Ihr Zuhause

Kann das weg? Oder kann das mehr? Beim Upcycling geht es darum, aus vermeintlich wertlosem Müll neue nützliche Dinge herzustellen. Da können aus leeren Flaschen schon mal Tische und aus Plastikbechern Lampen werden. Hier kommen fünf originelle Upcycling-Ideen für Ihren Haushalt.

Ein Experte klärt auf

Macht Minimalismus kreativ?

Beim Ausmisten und Entrümpeln sind Minimalisten mitunter sehr einfallsreich. Doch macht ihr Lebensstil sie automatisch kreativer? Wie sich unsere kreativen Potentiale wecken und richtig einsetzen lassen, verrät Bernhard Wolff, Experte für Kreativitätstechniken, im Interview.