Vorwerk
Editorial

Zusammenleben 4.0: Die Zukunft hat begonnen

Liebe Leserin, lieber Leser,

verliebt, verlobt, verheiratet und möglichst früh schon Kinder: Das ist das Bild, das wir oder unsere Eltern vor Augen haben, wenn man an Familie denkt. Dass die Realität heute viel bunter aussieht, kann jeder in seinem Umfeld beobachten: Kinder, die zwei Väter haben oder drei Stiefgeschwister, Alleinerziehende oder Berufstätige, die in einer Wohngemeinschaft leben oder Eltern, die keinen Trauschein mehr brauchen. Das alles ist heute Familie und kennzeichnet den Wandel unseres Zusammenlebens.

Wo einst noch in der Provinz die bürgerliche Kleinfamilie das Aufwachsen der meisten Kinder vorbestimmte, ist die Art zu Wohnen und den besten Lebensstil für sich und seine Familie zu finden, zur großen Frage unserer Zeit geworden. Die Gründe sind vielfältig und lassen sich im Zusammenhang betrachtet auf anhaltende Megatrends in unserer Gesellschaft zurückführen:

Individualisierung: 

Schule, Ausbildung, Heirat, Kinder und ein Arbeitgeber bis zur Rente – von diesem Lebenslauf müssen wir uns verabschieden. Das Streben nach Freiheit und Selbstbestimmung ist heute wichtiger denn je. Jetzt ist die Zeit, die eigenen Wünsche umzusetzen. Etwa bei der Wahl des Wohnortes oder des Arbeitgebers, des Konsumverhaltens oder des persönlichen Lebensstils.
 


Urbanisierung: 

Die Stadt wird mehr denn je zum Anziehungspunkt. Hier gibt es die meisten Jobs und ein vielfältiges Freizeitangebot. Und auch für junge Familien ist die Stadt attraktiv, denn Kita und Schule sind hier gleich um die Ecke. Mittlerweile leben weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land. 

Digitalisierung: 

Heute hier, morgen dort – aber stets verbunden. Das Internet und neue digitale Technologien machen es möglich, unabhängig von Zeit und Ort seine sozialen Kontakte zu pflegen. Das beschleunigt den Austausch in Echtzeit und verändert unser grundsätzliches Verhältnis zur Mobilität. Die Heizung kann bereits aus der Ferne per Smartphone betätigt werden, das Smart Home steht für die Innovation dieses Jahrzehnts.
 


Postkapitalismus:

Dieser Megatrend geht davon aus, dass in unserer modernen Demokratie die meisten materiellen Bedürfnisse gesättigt sind, sodass immaterielle Werte und Interessen an Bedeutung gewinnen. Dazu zählen das zunehmende ökologische Handeln und nachhaltige Denken im Haushalt sowie ein stärkeres Interesse an Gesundheit, Bildung und Kultur.

Was bedeuten die Trends für unser Zusammenleben? Eins vorweg: Die Urbedeutung des Wohnens, von althochdeutsch: wonên – „gern haben“, „zufrieden sein“ und sich in einem gemütlichen Ambiente geborgen fühlen, bleibt erhalten. Ebenso familiäre Werte wie Fürsorge, Liebe und Zusammenhalt. Aus der Konstellation der neuen Haushaltsformen werden sich aber auch neue, flexible Lösungen ergeben müssen. 

Denn beispielsweise ist die Kinderbetreuung immer noch auf das klassische Familienbild zugeschnitten. Arbeit und Familie lassen sich weiterhin schwer kombinieren. Wir befinden uns gerade in einer Transitionsphase und gleichzeitig in einem Generationenwechsel, wo genau diese Themen omnipräsent sind. Das moderne Zusammenleben braucht passende Angebote aus Wirtschaft und Politik.

Wir von Vorwerk möchten die Zukunft aktiv mitgestalten. Daher ist es seit jeher unser Anliegen, die veränderten Ansprüche der Menschen, den Wandel in Familien und das moderne häusliche Umfeld zu verstehen und Ihnen viele praktische Lösungen im Haushalt zu bieten. Als Familienunternehmen kennen wir die Bedürfnisse von Zusammenlebenden und haben selber auch schon Studien dazu durchgeführt. Insofern fördern und begleiten wir auch als Hausgerätehersteller neue Entwicklungen in unserer Gesellschaft, finden Antworten auf neue Trends und Lebenswelten und berichten darüber, um letztlich auch Ihre Lebensqualität zu steigern.

Unser neuestes Werk ist das VORWERK Thema, ein digitales Magazin, das Ihnen Inspiration, Orientierung aber auch neue Erkenntnisse für ein besseres Leben und Wohnen zu Hause geben soll. Wir werfen einen Blick hinter den Vorhang, sprechen mit namhaften Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Psychologie und besuchen Menschen, die über ihren Lebensentwurf berichten. Den Anfang macht der Schwerpunkt „Modernes Zusammenleben“ – mit Hintergrundartikeln zu Trends wie Urban Gardening, der neuen Lust am Teilen (Sharing Economy) sowie der Wiederentdeckung von Omas Kochrezepten.

Neugierig geworden? Klicken Sie mal rein!

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!

Ihr Vorwerk Social Media Team

Was bedeutet Lebensqualität Zuhause für Sie?

  Weiterlesen 

Sharing Economy

Nutzen statt Besitzen: Die neue Lust am Teilen

Tauschen statt kaufen: die Geschäfte der Sharing Economy florieren. Wie nachhaltig die einzelnen Angebote sind, hängt jedoch von jedem selbst ab. Wir geben einen Trendüberblick.

Urbanes Landleben

Die neue Sehnsucht nach Bullerbü

Wir stricken wieder Pullover und begeistern uns für Marmeladen-Rezepte; richten uns mit Shabby-Chic-Möbeln ein und suchen nach Vintage-Buffets: Das traditionelle Landleben ist zurück – aber diesmal in der Stadt. Über den neuen Landhausstil in der City – ein Trendbericht.

Interkulturelles Zusammenleben

Schweiz – Lettland: Familienleben mit zwei Kulturen

Urs ist Schweizer, Natalja Lettin. Gemeinsam mit ihren beiden Töchtern wohnen die beiden am Bodensee. Jedes Jahr wird zwei Mal Weihnachten gefeiert und russische Spezialitäten stehen genauso auf dem Speiseplan wie das schweizerische Abendbrot. Eine Reportage über das Zusammenleben zweier Kulturen.

  Mehr zum Thema 

DaWanda im Interview

"Eigenkreationen entspannen und erfüllen."

Mit DIY zur Selbstverwirklichung? Ja, denn Handarbeit ist nicht nur wieder trendy sondern auch meditativ und sinnstiftend. Claudia Helming, Gründerin von DaWanda, über den Trend und die Motive dahinter.