Vorwerk
Nie wieder Stress beim Putzen

7 Tipps, wie Sie Ihre Hausarbeit entspannt gestalten

Wir alle wissen doch nur allzu gut: „Das bisschen Haushalt“ erledigt sich leider nicht von alleine. Denn nach einem anstrengenden Arbeitstag fehlt oft schlichtweg der Elan für anstehende Hausarbeiten – oder wir halten den Putzplan aus Zeitmangel nicht ein. Dabei ist ein sauberes Zuhause wichtig, um sich wohl zu fühlen und die Hektik des Alltags hinter sich zu lassen. Wir geben Ihnen sieben Tipps, mit denen es künftig heißt: Endlich stressfrei putzen!

Tipp 1

Erstellen Sie einen Putzplan für das ganze Jahr

Beim Thema Sauberkeit tickt jeder Mensch anders: während der eine tagtäglich das Putztuch schwingt, reicht es dem anderen, wenn er nur einmal pro Woche durch die Wohnung wischt. Und dann gibt es noch jene, die ohne wöchentlichen Putzplan wohl nie zum Staubsauger greifen würden. Doch egal welcher Reinigungstyp Sie auch sind: stellen Sie einen durchdachten Jahres-Putzplan auf! Denn seltener anfallende Aufgaben wie das Reinigen von Kleiderschränken oder das Säubern des Kellers werden für jeden stressig, wenn sie mal wieder alle in der Vorweihnachtszeit erledigt werden wollen. Legen Sie diese Aufgaben stattdessen in einen Zeitraum, in dem Sie erfahrungsgemäß auch etwas Luft haben.

Tipp 2

Putzen mit System ist effektiver

Geben wir es zu: nur wenige Menschen putzen wirklich leidenschaftlich gerne. Nutzen Sie deshalb die Zeit, die Sie für die Hausarbeit aufwenden, so effektiv wie möglich und putzen Sie mit System. Egal ob im Bad, im Wohn- oder im Schlafzimmer, egal ob beim regelmäßigen Staubwischen oder beim großen Frühjahrsputz – achten Sie darauf, erst Oberflächen wie Sideboards, Tische oder Fensterbänke zu säubern, bevor Sie sich Polstern oder Böden widmen. Nichts ist unbefriedigender, als Staub und Schmutz wieder auf bereits gereinigten Flächen zu verteilen. Wer systematisch vorgeht, wird schneller fertig, erzielt ein besseres Ergebnis und ist dadurch motivierter!

Tipp 3

Entrümpeln bedeutet weniger Stress beim Putzen

Wenn Sie Wert auf Sauberkeit legen, sollte ein alljährliches Ausmisten zu Ihrem Hausputzplan gehören. Denn wer weniger hortet, muss auch seltener aufräumen – und vor allen Dingen weniger saubermachen. Also: Überwinden Sie mögliche Schuldgefühle beim Entrümpeln und trennen Sie sich von überflüssigen Sachen, die Sie nicht mehr brauchen. 

Tipp 4

Setzen Sie sich beim Putzen kleine Ziele

Wenn schon putzen, dann auch gleich in allen Ecken? Falsch! Die wöchentlichen Hausarbeiten sollten keinesfalls zur tagesfüllenden Last werden. Setzen Sie sich stattdessen kleine Etappenziele, die nicht länger als 20 bis 30 Minuten dauern und deshalb auch an einem Arbeitstag noch entspannt erledigt werden können. Wischen Sie zum Beispiel an einem Abend Waschbecken und Armaturen, bevor Sie am nächsten Tag durch die Wohnung saugen. Auf diese Weise behalten Sie sich die Vorfreude aufs Wochenende, an dem Sie keinen ganzen Tag fürs Putzen opfern müssen. 

Tipp 5

Entspannter Putzen mit Multitasking

Im Haushalt lassen sich Kleinigkeiten auch mal entspannt im Vorbeigehen erledigen. Sie putzen sich gerade die Zähne? Wieso nicht währenddessen das Bad aufräumen oder den Spiegel wischen? Beim Telefonieren können Sie außerdem problemlos Ordnung schaffen oder Oberflächen säubern. Und auch durch den Einsatz von multifunktionalen Geräten wie dem Saugwischer von Kobold sparen Sie zusätzlich Zeit, die Sie am Ende des Tages für die schönen Dinge des Lebens nutzen können. 

Tipp 6

Machen Sie das Putzen zum Fitnessprogramm

Schlank und fit dank Hausarbeit? Tatsächlich steckt in vielen alltäglichen Situationen jede Menge Kalorien-Killer-Potential. Natürlich muss der Putzplan nicht gleich das Fußballspiel mit Freunden oder den Gang ins Fitnessstudio ersetzen. Doch hilft das Wissen um den angenehmen Nebeneffekt des Putzens möglicherweise dabei, sich zusätzlich für sonst ungeliebte Hausarbeit zu motivieren. Also: Machen Sie das Putzen zu Ihrem persönlichen Fitnessprogramm.

Tipp 7

Setzen Sie auf Selbstüberlistung!

Sie sind ein richtiger Putzmuffel, haben bei anstehenden Hausarbeiten immer eine Ausrede und können sich trotz der schon genannten Tipps kaum zum Saubermachen motivieren? Dann probieren Sie es doch mal mit Selbstüberlistung! Laden Sie Freunde und Familie bei anstehenden Treffen einfach zu sich nach Hause ein. Der Wunsch, dass sich Ihre Gäste bei Ihnen wohlfühlen sollen, wirkt in Sachen Hausputz meist wahre Wunder. Schließlich kennt fast jeder von uns das Phänomen, dass wir schneller und effektiver putzen, wenn sich mal wieder Besuch angekündigt hat.

Schnell und einfach zur Wohlfühlsauberkeit

Hausarbeit ist bei Ihnen ein echter Zeiträuber? Mit unseren Tipps und einem Kobold Staubsauger, der auf Ihre Wohnsituation und persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist, sorgen Sie schnell und einfach für mehr Sauberkeit in Ihren eigenen vier Wänden. Nutzen Sie die dadurch gewonnene Zeit für die schönen Dinge des Lebens!

07.11.2017

Mehr zum Thema

It’s teatime

Mit Teetradition zu Genuss und Entspannung

In vielen Ländern der Welt hat die tägliche Teezeremonie eine lange Tradition. Wieso auch Sie Ihr ganz persönliches Teeritual pflegen sollten? Wir verraten es Ihnen.

Entspannung für den Kopf

So schalten Sie das lästige Gedankenkino ab

Das Gespräch mit der Chefin, der Streit mit dem Freund, die Warterei an der Supermarktkasse – es gibt viele Gründe sich zu ärgern. Blöd nur, wenn sich die negativen Gedanken gar nicht mehr abschalten lassen. Dabei gibt es einfache Tricks, um das eigene Gehirn zu überlisten.

Lebensgefühl DIY

Mit Heimwerken zur Wohlfühloase

Viele Menschen wollen Möbel und Einrichtungsgegenstände nicht einfach kaufen, sondern ihr Zuhause selbst entwerfen und individuell gestalten. Was passiert, wenn DIY zum Lebensgefühl wird, zeigt unser Besuch bei Familie Lustig aus Sandhausen.

Weiterlesen

Orientierung, Struktur und Harmonie

Wie kleine Rituale für ein geborgenes Zuhause sorgen

Rituale sind wichtige Brückenpfeiler in unserem Alltag – egal ob wir sie alleine, mit Freunden oder der Familie gestalten und pflegen. Entdecken Sie mit uns die kleinen Rituale, die unser Leben harmonischer gestalten.

Eine Burnout-Expertin klärt auf

„Stress macht zunächst einmal glücklich“

Endlich mal richtig vom vielen Stress entspannen – für viele Menschen gestaltet das schwieriger als gedacht. Warum auch Entspannung zum Burnout führen kann, und wieso Stress zunächst einmal positiv ist, verrät uns die Pädagogin Helen Heinemann im Interview.

Beruf und Privatleben im Gleichgewicht

Was bedeutet die ideale Work-Life-Balance für Sie?

Der Begriff Work-Life-Balance steht für das ausgewogene Verhältnis zwischen Beruf- und Privatleben. Doch wie hält man am besten die Waage? Wir haben einige Vorwerk-Mitarbeiter gebeten, uns einen Einblick in ihren Alltag zu gewähren.