Vorwerk
Weich, gemütlich, Teppich

Eine gute Grundlage zum Wohlfühlen

Nach einem hektischen Tag im Job gibt es wohl kaum etwas schöneres, als in ein gemütliches und einladendes Zuhause zurückzukehren. Deshalb geben wir uns ja auch so viel Mühe, unsere Wohnungen und Häuser nach unseren persönlichen Vorstellungen einzurichten. Ein weicher Teppich kann dabei eine besondere Rolle für die Wohnlichkeit und Atmosphäre im Zimmer spielen. Doch warum ist das eigentlich so?

Teppiche gibt es bereits seit mindestens 2.500 Jahren – und ihre Geschichte, von den ersten Exemplaren aus Schafswolle, über die prachtvollen Perserteppiche des Orients bis hin zum modernen Designerteppich, ist entsprechend lang und facettenreich. An ihrer Funktion und Symbolkraft hat sich über die Jahrtausende allerdings nur wenig geändert.

Bei den Nomadenvölkern des Orients waren Teppiche zunächst funktionale Einrichtungsgegenstände, die – wie auch heute im Schlaf- oder Wohnzimmer – vor der Kälte des Bodens schützen sollten. Doch schon bei den wandernden Völkern Asiens und Nordafrikas wurde der Teppich sehr bald zum Schmuckstück und dank spezieller Muster und eigener Farbgebung zum Symbol der Stammeszugehörigkeit. Auch, wenn man den Ort ständig wechselte: dort, wo der Teppich ausgelegt wurde, entstand ein Gefühl von Zuhause und Geborgenheit. Bis heute verbinden viele von uns intuitiv dieses Gefühl mit dem eigenen weichen Interior.
 


Der Teppich definiert Wohnzonen, die wir intuitiv erkennen

Gleichzeitig nutzen wir den Teppich – ähnlich wie die Picknickdecke im Park oder das Badetuch am Strand – als ein Symbol, um ein bestimmtes Revier zu definieren. Während früher tatsächlich ein Territorium markiert wurde, betonen Teppiche im modernen Interior Design. meist ruhige Wohnzonen rund um das Bett, die Couch oder den Esszimmertisch. Mit ihren Kanten und Bordüren bilden sie eine Barriere, die automatisch Aufmerksamkeit erregt und deren Sinn und Zweck wir im Normalfall intuitiv erkennen und akzeptieren.

Dass Teppiche die Raumwirkung maßgeblich beeinflussen und Wohnzonen optisch aufwerten können, hat sie im Laufe der Jahrhunderte auch zum Statussymbol gemacht. Besonders im Orient schmückten sie Paläste oder die Häuser reicher Händler in Konstantinopel. Händler waren es auch, die die Teppiche im späten Mittelalter meist als Geschenke nach Europa brachten und salonfähig machten. Zwar erlosch das Interesse an dem Textil im 17. und 18. Jahrhundert zeitweise. Doch spätestens mit der Industrialisierung im Laufe des 19. Jahrhunderts eroberte der Teppich endgültig die hiesigen Wohnbereiche – auch dank der Brüder Carl und Adolf Vorwerk.
  


Der Teppich-Trend hält bis heute an

Nach englischem Vorbild gründeten sie 1883 ihre Teppichfabrik in Wuppertal und machten spätestens ab 1909 mit dem als Warenzeichen eingetragenen „Vorwerk-Teppich“ auf sich aufmerksam. Denn ein Missgeschick und die schnelle Auffassungsgabe der Gründer führten zur Erfindung des durchgewebten Teppichs: Durch das Versehen eines Webers, der ein Bauteil des Webstuhls falsch eingesetzt hatte, wurde das Webmuster auch auf der Rückseite des Teppichs sichtbar. Dadurch sahen die maschinellen Teppiche den handgeknüpften Perserteppichen nun noch ähnlicher.

Bis heute hat sich der Teppich-Trend in europäischen Einrichtungsstilen gehalten – und das, obwohl sein ursprünglicher Zweck in vielen Haushalten von modernen Heizkörpern erfüllt wird. Denn ein Teppich bietet viel mehr als Wärme! Und das Gefühl, die Füße mit jedem Schritt im weichen Teppich versinken zu lassen und sich einfach geborgen zu fühlen, ist durch keine Fußbodenheizung zu ersetzen.

Einzigartige Qualität für mehr Gemütlichkeit

Unsere Teppiche und Teppichfliesen sind nicht nur einladend und gemütlich – sie bestehen auch mehrfache Belastungstests: Jeden Quadratmeter testen wir dreimal, kommen so pro Jahr auf über 15 Millionen Prüfungen. Bodenbeläge von Vorwerk sind daher die langlebigsten. Sie binden Feinstaub in der Innenraumluft bis zum nächsten Saugen und sie sind für Allergiker geeignet. Und sie sind allergikergeeignet. Mehr Gründe, warum auch Ihr nächster Teppichboden ein Vorwerk sein sollte, finden Sie bei Vorwerk flooring.

07.11.2017

Mehr zum Thema

It’s teatime

Mit Teetradition zu Genuss und Entspannung

In vielen Ländern der Welt hat die tägliche Teezeremonie eine lange Tradition. Wieso auch Sie Ihr ganz persönliches Teeritual pflegen sollten? Wir verraten es Ihnen.

Entspannung für den Kopf

So schalten Sie das lästige Gedankenkino ab

Das Gespräch mit der Chefin, der Streit mit dem Freund, die Warterei an der Supermarktkasse – es gibt viele Gründe sich zu ärgern. Blöd nur, wenn sich die negativen Gedanken gar nicht mehr abschalten lassen. Dabei gibt es einfache Tricks, um das eigene Gehirn zu überlisten.

Orientierung, Struktur und Harmonie

Wie kleine Rituale für ein geborgenes Zuhause sorgen

Rituale sind wichtige Brückenpfeiler in unserem Alltag – egal ob wir sie alleine, mit Freunden oder der Familie gestalten und pflegen. Entdecken Sie mit uns die kleinen Rituale, die unser Leben harmonischer gestalten.

Weiterlesen

Der perfekte Rückzugsort

Wieso es zuhause doch am schönsten ist

Morgens zusammen im Bett faulenzen, nachmittags gemeinsam kochen und abends den gemütlichsten Platz auf der Couch sichern. Die meisten Menschen entspannen am besten daheim, wenn sie alle zusammen sind. Sie auch? Das neue Vorwerk Thema widmet sich dem Zuhause als Wohlfühlort.

Beruf und Privatleben im Gleichgewicht

Was bedeutet die ideale Work-Life-Balance für Sie?

Der Begriff Work-Life-Balance steht für das ausgewogene Verhältnis zwischen Beruf- und Privatleben. Doch wie hält man am besten die Waage? Wir haben einige Vorwerk-Mitarbeiter gebeten, uns einen Einblick in ihren Alltag zu gewähren.

Eine Burnout-Expertin klärt auf

„Stress macht zunächst einmal glücklich“

Endlich mal richtig vom vielen Stress entspannen – für viele Menschen gestaltet das schwieriger als gedacht. Warum auch Entspannung zum Burnout führen kann, und wieso Stress zunächst einmal positiv ist, verrät uns die Pädagogin Helen Heinemann im Interview.