Vorwerk
Zauberwort mit Wirkung

Warum „Danke sagen“ so wichtig ist

„Danke sagen“ wird oft vergessen. Dabei ist es nicht nur höflich, sondern stärkt Beziehungen und hilft dabei, sich die schönen Dinge des Lebens bewusst zu machen. Weshalb wir unsere Dankbarkeit viel häufiger zum Ausdruck bringen sollten und wieso ein selbstgemachtes Geschenk unser „Danke“ besonders unterstreicht – wir verraten es Ihnen. 

Sicher kennen Sie das noch aus Ihrer eigenen Kindheit: Wenn man etwas haben wollte oder ein Geschenk bekam, wurde man dazu erzogen, „bitte“ und „danke“ zu sagen. Als Kind konnten wir das Bedanken jeden Tag üben, denn wir waren darauf angewiesen, dass die Größeren unsere Wünsche erfüllen.

Heute, als erwachsene Person, ist das anders. Die meisten materiellen Wünsche können wir uns selbst erfüllen. Und auch die Zeit, die die Menschen in unserem Umfeld regelmäßig für uns aufbringen, werden oft als selbstverständlich betrachtet. Zwar bedanken wir uns für Geschenke, für nette Gesten oder einen großen Gefallen. Im Alltag zuhause, gegenüber dem Partner oder der Familie, empfinden wir ein schnelles „Danke“ jedoch oft als Floskel. Dabei sind erledigte Hausarbeiten, das Abholen der Kinder vom Fußballtraining oder auch das selbstgekochte Abendessen gute Gründe, dankbar zu sein. 

Dankbarkeit macht glücklich

„Wir nehmen vieles als gegeben hin, was im persönlichen Umfeld geschieht“, erklärt die Glückstrainerin Claudia Engel aus Felde in Schleswig-Holstein. „Wir sollten uns viel öfter bei anderen Leuten mit vollem Herzen lächelnd bedanken – egal, ob bei der Kassiererin an der Supermarktkasse oder im Kaufhaus, wenn uns jemand die Tür aufhält.“ Denn das kleine Zauberwort sei nicht nur höflich, sondern löse eine Glückserfahrung aus – auf beiden Seiten.

Die Expertin ist der Meinung, dass man dieses Glücksgefühl trainieren kann. „Glück ist eine innere Einstellungssache und nichts Riesengroßes“, sagt sie. Glückliche Menschen haben demnach gelernt, die kleinen Momente viel mehr auszukosten und wertzuschätzen – und sie sagen häufiger „Danke“.

Dankbarkeit mit Selbstgemachem unterstreichen

Natürlich gibt es immer wieder Anlässe, sein Dankeschön mit einer kleinen Aufmerksamkeit besonders zu unterstreichen – an Geburtstagen, zum Muttertag oder an anderen Feiertagen. Gerade zu Weihnachten wollen wir den Menschen für ihre Hilfe im abgelaufenen Jahr danken. Dem Nachbarn, der immer die Post annimmt. Dem Babysitter, der auch mal kurzfristig einspringt. Der besten Freundin, die immer ein offenes Ohr für uns hat.

Wie sehr unser „Dankeschön“ von Herzen kommt, können wir am besten mit etwas Selbstgemachtem ausdrücken. Das Persönliche und Einzigartige solcher Geschenke bleibt in Erinnerung, weil man es sich nun mal nicht selbst besorgen kann. Wenn Sie also auch mal wieder „Danke“ sagen wollen, lassen Sie sich doch von unseren leckeren Thermomix It Yourself Ideen oder der bunten Welt der Twercs Kreativ-Kits inspirieren. Passend zum anstehenden Weihnachtsfest haben wir schon einmal drei „Dankeschön“-Ideen für Sie herausgesucht: 

Idee 1
Ein buntes, persönliches Dankeschön


„Twercs – DaWanda Deko-Set“ bietet Ihnen zahlreiche Materialien und Accessoires, mit denen Sie Ihrer Dankeskarte eine ganz persönliche Note verleihen. 

Idee 2
Der perfekte Rahmen für Dankeskarten


Um ihren Dankesworten einen schönen Rahmen zu geben, verschenken Sie doch den „Bilderrahmen Weihnachtswelt“. Denn seien wir ehrlich: Viele Grußkarten sind doch viel zu schön, um in der Schublade zu verschwinden. 

Idee 3
Wieso nicht mehrmals „Danke“ sagen?


Sagen Sie ganz genau, wofür Sie dankbar sind – mit der „Letterbox Weihnachtsgruß“. Hier können Sie mehr als nur eine Nachrichte der Wertschätzung hinterlassen. Im dazugehörigen Ideenbuch 3 von Twercs bekommen Sie außerdem viele weitere Inspirationen für DIY-Projekte, die Ihnen und anderen Freude bereiten werden. 

21.11.2017

Mehr zum Thema

Harmonie dank Greenery?

Wie Farben das Wohlbefinden steigern können

Den Großteil unserer Sinneseindrücke nehmen wir über das Auge wahr. Kein Wunder also, dass Farben eine so große Wirkung auf unser Empfinden haben. Doch mit welchen Tönen fühlen wir uns wohler?

Weiterlesen

Weich, gemütlich, Teppich

Eine gute Grundlage zum Wohlfühlen

Seit Jahrhunderten sorgen Teppiche dafür, dass wir uns zuhause und geborgen fühlen. Doch warum ist das eigentlich so? Wir verraten es Ihnen.

It’s teatime

Mit Teetradition zu Genuss und Entspannung

In vielen Ländern der Welt hat die tägliche Teezeremonie eine lange Tradition. Wieso auch Sie Ihr ganz persönliches Teeritual pflegen sollten? Wir verraten es Ihnen.

Entspannung für den Kopf

So schalten Sie das lästige Gedankenkino ab

Das Gespräch mit der Chefin, der Streit mit dem Freund, die Warterei an der Supermarktkasse – es gibt viele Gründe sich zu ärgern. Blöd nur, wenn sich die negativen Gedanken gar nicht mehr abschalten lassen. Dabei gibt es einfache Tricks, um das eigene Gehirn zu überlisten.